Bildung
Ausbildungsverträge, Ausbildungspläne

Ausbildungsvertrag

Oft bereitet das Ausfüllen des Ausbildungsvertrages Schwierigkeiten. Dafür hat das Staatsministerium ein Hinweisblatt mit allen wichtigen Informationen inkl. der Tariflöhne zusammengestellt. Gerne können Sie uns bei konkreten Fragen auch telefonisch kontaktieren oder uns den Vertrag vorab per Mail zukommen lassen. Wir weisen darauf hin, dass der Vertrag mit allen erforderlichen Unterlagen rechtzeitig vor dem Ausbildungsbeginn an uns zu schicken ist.

Hinweise zum Ausfüllen des Ausbildungsvertrages inkl. Ausbildungstarife (PDF) - Staatsministerium Externer Link

Welche Unterlagen müssen eingereicht werden?

  • Ausbildungsvertrag in 4-facher Ausfertigung und jeweils mit Originalunterschriften
  • Zusatzbogen mit weiteren Angaben zur Abwicklung der Ausbildung
  • Bescheinigung der ärztlichen Erstuntersuchung nach Jugendarbeitsschutzgesetz (nur bei unter 18-jährigen Azubis)
  • Abschlusszeugnis der zuletzt besuchten allgemeinbildenden Schule (Mittelschule, Realschule, Gymnasium, etc.)
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Bei geförderten Ausbildungsverhältnissen (z.B. Umschulungen): zusätzlich der "Bildungsgutschein" bzw. die Bestätigung des Kostenträgers (i.d.R. Agentur für Arbeit)
  • Bei Werker-Verträgen: zusätzlich die Werkerbescheinigung nach § 66 BBiG (i.d.R. ausgestellt von der Agentur für Arbeit) sowie evtl. den Kooperationsvertrag (4-fach) mit dem Ausbildungsbetrieb
  • Das ebenfalls beiliegende Kfz-Merkblatt erhält der Azubi, es muss nicht mit eingereicht werden

Was muss noch erledigt werden?

Hochschule Dual

Ausbildungsverträge für den Beruf "Gärtner - Hochschule Dual":

Hochschule Dual kombiniert Berufsausbildung und Studium. Neben der regulären Berufsausbildung wird ab dem 2. Ausbildungsjahr die Hochschule besucht und nach vier Jahren werden beide Abschlüsse erworben.

Umschulungsverträge

Umschulungsverträge für den Beruf "Gärtner":

Bei geförderten Umschulungsmaßnahmen (i.d.R. Agentur für Arbeit) müssen folgende Verträge verwendet werden

Hinweise zur ärztlichen Erstuntersuchung

Vor Beginn der Ausbildung müssen sich alle Jugendlichen einer ärztlichen Erstuntersuchung unterziehen. Diese ist nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz zwingend vorgeschrieben.
Den "Berechtigungsschein" für die ärztliche Erstuntersuchung erhalten die Jugendlichen i.d.R. im Abschlussjahr an der Schule. Mit diesem kann der Hausarzt die Erstuntersuchung durchführen. Sollte der "Berechtigungsschein" verloren gegangen sein, kann das zuständige Gewerbeaufsichtsamt einen neuen ausstellen.

Ausbildungspläne

Der Ausbildungsplan dient während der Ausbildung als Orientierungshilfe – sowohl für den Azubi als auch für den Ausbilder*in.
Er wird vom Ausbilder*in auf Grundlage der Ausbildungsordnung erstellt. Das Ziel des Ausbildungsplans ist die Planung eines pädagogisch sinnvollen und sachlich und zeitlich korrekten Ausbildungsverlaufs.
Der Ausbildungsplan legt deshalb wichtige Lernziele der Ausbildung fest, die die beruflich relevanten Fähigkeiten und Kenntnisse vermitteln sollen. Dabei ist er auf die speziellen Gegebenheiten im Betrieb abgestimmt. Der Ausbildungsplan wird vor Beginn des Arbeitsverhältnisses dem Azubi ausgehändigt und ist Teil des Ausbildungsvertrags.

Gärtner – Ausbildungspläne

Werker – Ausbildungspläne

Rechtliche Grundlagen

Weitere Informationen