Coaching Schulverpflegung

Mädchen mit Apfel in der Hand unterhält sich mit anderem Mädchen am Essenstisch.

© Getty Images

Das Coaching unterstützt Schulen dabei, ihre Mittagsverpflegung gesund und qualitätsbewusst zu gestalten.

Jedes Schuljahr können sich dafür interessierte Schulen bewerben. Allen Verantwortlichen der Schulverpflegung steht während eines Schuljahres ein geschulter Ernährungscoach mit Rat und Tat zur Seite, um unter anderem die Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) für die Mittagsverpflegung aller Schulen bestmöglich umzusetzen.

Ansprechpartnerin

Ines Scheckenbach
AELF Fürth
Jahnstraße 7
90763 Fürth
Telefon: +49 911 99715-301
Fax: 0911 99715-600
E-Mail: poststelle@aelf-fu.bayern.de

Kita- und Schulcoaching Mittagsverpflegung 2017/18 offiziell gestartet

Teilnehmer des mittelfränkischen Kita-Verpflegungscoachings 2017/18Zoombild vorhanden

Coaching 2017/18

Was und wie Kinder und Jugendliche essen, spielt eine große Rolle für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden, aber auch für die Entwicklung des Ernährungsverhaltens. Die Kita- und Schulverpflegung kann hierbei einen wichtigen Beitrag leisten und Vorbild für eine gesundheitsförderliche Ernährung sein, die schmeckt und gleichzeitig nachhaltig und ökonomisch ist.
Im Rahmen des Coachings Kita- und Schulverpflegung machen sich im Schuljahr 2017/18 in Mittelfranken 6 Kitas und 5 Schulen mit viel Engagement auf den Weg, ihre Mittagsverpflegung zu verbessern.
Die Auftaktveranstaltung zum Kita- und Schulcoaching Mittagsverpflegung 2017/18 fand für Mittelfranken am 27. September 2017 am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürth statt. Dabei wurden u.a. die Bayerischen Leitlinien Kita- und Schulverpflegung vorgestellt; sie sind der fachliche Rahmen für das Coaching. Das Treffen bot auch die Möglichkeit, sich mit anderen Kitas und Schulen zu vernetzen und wertvolle Anregungen für Entscheidungen zu erhalten.

Coaching Schulverpflegung 2017/18

Die Schulen werden von September 2017 bis Juli 2018 von einer Ernährungsfachkraft individuell gecoacht. Im Laufe des Schuljahres werden Sie hier über die Herausforderungen, Lösungswege und Ergebnisse des Coachings informiert.

Franconian International School e.V., Erlangen

Franconian International School

Franconian International School

Franconian International School e.V. (FIS)
Marie-Curie-Straße 2, 91052 Erlangen
Head of Administration: Petra Niemczyk
Business Manager: Thomas Heinrich
Verpflegungsbeauftragte/Küchenleitung: Doris Fiedler
Coach Mittagsverpflegung: Tanja Lorenz

www.the-fis.de Externer Link

An fünf Tagen die Woche bietet die Franconian International School ihren ca. 620 Schülern und 80 Kindergartenkindern ein warmes Mittagessen mit Vor- und Nachspeise sowie Hauptgericht. Das Angebot nehmen täglich durchschnittlich 280 Schüler und Kindergartenkinder sowie eine Reihe von Lehrern wahr. Sie können zwischen zwei Menülinien wählen und Wasser aus dem Spender beziehen. Einen Großteil der Speisen und Speisekomponenten bereitet die schuleigene Küche täglich frisch zu. Auf Tiefkühlgerichte und -komponenten wird weitgehend verzichtet.
Der Wunsch an das Schulverpflegungs-Coaching ist eine Optimierung des Speisenangebots und die Stärkung der Akzeptanz für die angebotene Mittagsverpflegung bei den Schülern. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung fördert nicht nur die Konzentrations- und Lernfähigkeit der Schüler, sie ist auch für die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen entscheidend.
Herausforderungen
Eine Herausforderung ist es, zu erkennen, welche Speisen bei den Kindern besonders beliebt sind und welche verbessert werden müssen.
Auch der Ablauf der Mittagsverpflegung soll optimiert werden. Da hier viele Mitarbeiter an einem Strang ziehen müssen, sind regelmäßige Treffen zum gegenseitigen Austausch ein erster Schritt zu einer guten Lösung.
Lösungsansätze
Die Organisation rund um das Schulessen muss überdacht werden. Die bereits angebotene, gesundheitlich und qualitativ hochwertige Mittagsverpflegung muss den Eltern und Schülern nahe gebracht werden.
Ergebnisse
Der Standort des Wasserspenders mit Trinkbechern im Mensabereich wurde verändert, so dass es dort nun ruhiger und ordentlicher zugeht. Die Angebotszeiten der Charity-Kuchen-Verkäufe wurden eindeutig geregelt, damit sich Mittagessen und Kuchenverkauf nicht mehr in die Quere kommen. Der bestehende Newsletter wurde um Informationen rund um die schuleigene Mittagsverpflegung und Infos zur gesunden Ernährung erweitert. Nachdem einige Eltern aus dem Essensgremium in der Mensa zur Probe gegessen haben, wurden gemeinsam verschiedene Lösungsansätze besprochen, die eine entspanntere Atmosphäre beim Mittagessen schaffen sollen. Aktuell wird an neuen Richtlinien gearbeitet. Im kommenden Jahr werden diese dann schrittweise eingeführt.

Stimmen zum Coaching

  • "Das Coaching war eine sehr interessante Erfahrung und das Gremium hat einiges erreicht." Business Manager
  • "Auch zukünftig will das Essensgremium weiter an der Verbesserung in und um die Cafeteria und die Mittagsverpflegung arbeiten." Business Manager

Private Montessori-Schule, Herzogenaurach

Private Montessori Schule Herzogenaurach
Private Montessori Schule Herzogenaurach
Lohhofer Straße 32, 91074 Herzogenaurach
Vorstand: Susanne Hehn, Dagmar Ludwig
Schulleiterin: Dina Cerisier
Schulverpflegungsbeauftragte: Rebekka Oberhofer
Coach Mittagsverpflegung: Irmgard Kloosterman

www.montessori-schule-herzogenaurach.de Externer Link

Die Montessori Schule in Herzogenaurach verfügt über eine Zubereitungsküche, in der ein örtlicher Speisenanbieter von Montag bis Freitag das Mittagessen täglich frisch zubereitet. Weiterhin bietet die Schule eine Salatbar und einen Wasserspender an. Am Mittagessen nehmen täglich ca. 100 von insgesamt 164 Schülern und durchschnittlich 15 Lehrer teil. Es gibt einen Schulgarten und einen Pausenkiosk. Die Schulfamilie wünscht sich vom Verpflegungs-Coaching eine optimierte gesundheitsförderliche und wertgeschätzte Mittagsverpflegung in einer gemütlichen und familiären Atmosphäre. Die vier wesentlichen Punkte: Gesundheit, Nachhaltigkeit, Wertschätzung und Wirtschaftlichkeit sollen während des Coaching-Prozesses im Fokus stehen.

Herausforderungen

  • Organisation und Rahmenbedingungen
    Das zeitlich gestaffelte Kommen und Gehen der Essensgruppen, die jeweils auch Tisch- und Aufräumdienste übernehmen, führen zu starker Unruhe und erhöhen den Lärmpegel im Speiseraum.
  • Gesundheit und Speisenangebot
    Das engagierte Küchenteam möchte mit Hilfe des Coachings das Speisenangebot in beiden Menülinien (vegetarisch und Mischkost) für die Schüler noch attraktiver, schmackhafter und gesundheitsförderlicher gestalten.
  • Wertschätzung und Kommunikation
    Die moderne und ansprechend gestaltete Mensa mit Küche und Speiseraum könnte noch enger mit dem Schulbetrieb der Montessori Schule verknüpft werden. Die Stärken und Vorzüge, die eine Frischkostküche mit sich bringt, sollen, sowohl innerhalb der Schulfamilie, als auch nach außen, positiv vermarktet werden.
  • Nachhaltigkeit und Lebensmittelqualität
    Aktivitäten der Schulbereiche Ackergrundstück, Schulkiosk und Mensa sind bisher nicht aufeinander abgestimmt. Es besteht der Wunsch in der Mittagsverpflegung noch mehr regionale Produkte und Bioprodukte einzusetzen. Die bisherigen Bemühungen zur Reduzierung von Speiseresten sollen um weitere Maßnahmen ergänzt werden.
  • Ökonomie und Kostentransparenz
    Im Küchenbetrieb sollen Wareneinkauf, Lagerhaltung und Berechnung der Produktionsmengen optimiert werden. Dadurch ist auch langfristig eine wirtschaftlich gute Basis für den gemeinsamen Betrieb der Frischkostküche das Schulteam und durch den Speisenanbieter gegeben. Außerdem stehen so eingesparte Gelder für nachhaltigere Einkäufe zur Verfügung.

Ergebnisse

  • Die pädagogischen Betreuer achten im Speisesaal verstärkt auf eine ruhige Essatmosphäre.

  • Es wurden neue Stuhlgleiter angebracht.
  • Der Ideenwettbewerb für vegetarische Gerichte, das Schüler-Kochprojekt und die Veggie-Woche haben in der gesamten Schulfamilie das Interesse für vegetarische Gerichte geweckt und Kommunikation sowie die Zusammenarbeit weiter verbessert.

  • Die Aktivitäten in der Mensa wurden aktiv beworben mit Aushängen im Schulgebäude, Artikeln sowohl in der Schulzeitung als auch in der lokalen Presse.
  • Für Aushänge und Informationen steht nun ein eigener Mensa-Schaukasten zur Verfügung.
  • Auf den Esstischen sorgen Kräutertöpfe aus dem Schulgarten mit begleitenden Informationen für Auflockerung.
  • Im Frühjahr wurden in Abstimmung mit dem Koch die Kräuter und das Gemüse für den Anbau im Schulgarten ausgewählt.
  • Der Koch animiert die Schüler, Wünsche und Kritik direkt zu äußern und ist sehr bemüht, diese im Rahmen seiner Möglichkeiten und in Absprache mit der Schule umzusetzen.

Stimmen zum Coaching

  • "Das Coaching finde ich gut. Einige tolle Anregungen und Ideen möchte ich gerne in unserer Frischkostküche umsetzen." Koch
  • "Ich freue mich, wenn unser leckeres Essen künftig noch gesünder und nachhaltiger wird." Sachaufwandsträger
  • "Für die Zukunft wünsche ich mir, die regelmäßigen Treffen und die gute Kommunikation beizubehalten." Verpflegungsbeauftragte
  • "Die Veggi-Woche war ein großer Erfolg." Speiseanbieter

Grundschule Heroldsberg

Grundschule Heroldsberg
Ansprechpartner und Kontakt:
Grundschule Heroldsberg
Schustergasse 5, 90562 Heroldsberg
Schulleiterin: Gabriele Meier
Schulverpflegungsbeauftragte: Elke Bohnhorst
Coach Mittagsverpflegung: Tanja Lorenz

www.gs-heroldsberg.de Externer Link

Die Grundschule Heroldsberg bietet ihren Schülern in den Ganztagesklassen an vier Tagen die Woche ein warmes Mittagessen, das ein Speisenanbieter warm liefert. Von Montag bis Donnerstag nehmen täglich ca. 80 Kinder dieses Angebot wahr. In der Ausgabeküche der Schule werden zusätzlich kalte Speisekomponenten wie Salate und Desserts zubereitet. Das Getränkeangebot umfasst Wasser aus einem Wasserspender und Apfelsaftschorle. Vom Schulverpflegungs-Coaching wünscht sich die Schulfamilie vor allem ein noch gesünderes und schmackhafteres Mittagessen mit einer hohen Akzeptanz, gute Ideen zur Umsetzung und eine starke Einbindung der Schüler in die Veränderungsprozesse.
Herausforderungen
Eine Herausforderung ist es die Rollenverteilung aller Akteure der Mittagsverpflegung klar aufzuteilen, denn es sind mehrere Personen an der Ausgabe beteiligt und in der Vergangenheit fand nur selten ein Austausch statt.
Zudem soll mit dem Coaching eine verbesserte Speisenauswahl erlernt werden.

Lösungswege

  • Die Aufgaben rund um die Mittagsverpflegung müssen klar verteilt sein.
  • Der Speiseplan-Check wird zu einem wichtigen Tool, um eine verbesserte Speisenauswahl treffen zu können.
  • Der Essensraum soll gestalterisch verändert werden, damit eine Wohlfühlatmosphäre für die Kinder entstehen kann.
  • Die Kinder sollen stärker in die Mittagsverpflegung eingebunden werden

Ergebnisse
Gemeinsam wurden viele gute Ideen für eine bessere Akzeptanz der Verpflegung gefunden und umgesetzt:
  • Mit allen Teilnehmern des Essensgremiums wurde ein Verpflegungsleitbild erstellt.
  • Die Kinder entscheiden nun mit, welche Mahlzeiten beim Speisenanbieter bestellt werden.
  • Nach und nach wurden Vollkornprodukte in den Speiseplan integriert und gute Mahlzeitenkombinationen gefunden.
  • Um eine hohe Zufriedenheit der Kinder zu erreichen, wurde ein Bewertungssystem eingeführt: die Schüler entscheiden, ob Sie das Gericht nochmal essen möchten oder nicht.
  • Im kommenden Schuljahr 2018/19 wird das Verpflegungsangebot auf einen 70%igen Bioanteil erhöht.
  • Das hochmotivierte Team des Essensgremiums gestaltete den Speiseraum kreativ zu einem Kinderrestaurant um.

Stimmen zum Coaching

  • "Das Schulcoaching ist für uns so wertvoll, da ein neutraler Coach unsere Mittagsverpflegung unter die Lupe nimmt." Schulleiterin
  • "Wir freuen uns, dass wir nun lernen, den Speiseplan aus ernährungsphysiologischer Sicht aufzuwerten." Verpflegungsbeauftragte
  • "Ich finde es toll, dass auch wir Eltern an den Entscheidungen für die Mittagsverpflegung beteiligt sind." Elternvertreterin

Grund- und Mittelschule Bechhofen

Grund- und Mittelschule Bechhofen
Ansprechpartner und Kontakt:
Grund- und Mittelschule Bechhofen
Pestalozzistr. 24, 91572 Bechhofen
Schulleiter: Gerhard Bräunlein
Schulverpflegungsbeauftragte: Gerlinde Leithoff
Coach Mittagsverpflegung: Helga Raab

www.vs-bechhofen.de Externer Link

Die Grund- und Mittelschule Bechhofen zählt insgesamt 445 Schüler und verpflegt als gebundene Ganztagsschule von Montag bis Donnerstag regelmäßig rund 230 Grund- und Mittelschüler sowie Lehrer mit einem warmen Mittagessen. Die Mahlzeiten liefert ein örtlicher Speisenanbieter warm an. Zusätzlich werden vor Ort Speisekomponenten, wie z.B. Salat und Desserts zubereitet. Wichtige Ziele für das Verpflegungs-Coaching sind für die Schulfamilie u.a. einen vielseitige, abwechslungsreiche Ernährung unter Einbindung regionaler und saisonaler Produkte, ein gutes Miteinander in einer ansprechenden Atmosphäre in der Mensa sowie eine stärkere Einbindung und Mitsprache der Schüler.
Herausforderungen
Vieles läuft bei der Mittagsverpflegung der Grund- und Mittelschule Bechhofen schon gut, wie z. B. die Zusammenarbeit mit dem Speisenanbieter, der ein recht ausgewogenes Speisenangebot liefert, oder die Kommunikation mit der Schulleitung, die die Essenszeiten der einzelnen Klassen stetig zu optimieren versucht.

Lösungswege

  • Einbezug der Schüler
    Eine Herausforderung im Rahmen des Coachings ist es, den Ablauf der Essensausgabe zu verbessern, um Kreuzungswege zu minimieren. Ebenso wird angestrebt, den Speiseplan der Mittagsverpflegung komplett an die Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) für die Schulverpflegung anzupassen. Hierfür werden bestimmte Themen (z. B. Warum Vollkorn?) im Unterricht thematisiert, damit die Schüler die Speiseplanveränderungen verstehen und akzeptieren.
  • Mensa und Café getrennt voneinander
    Das Ziel, in der Mensa Trinkwasser als Getränk anzubieten, lässt sich leicht umsetzen und ist daher schnell erreicht. Dafür wird in der Mensa eine Getränkestation eingerichtet, an der sich die Schüler aus Karaffen mit Wasser und ungesüßtem Kräuter- bzw. Früchtetee bedienen können. Außerdem wird das Schüler-Café aus der Mensa in die Aula im Erdgeschoss verlegt. Dies schafft während des Mittagessens mehr Ruhe und Platz und führt zur Verminderung von Kreuzungswegen, sowohl in der Mensa als auch im Schüler-Café.
Insgesamt kann man sagen: Alle Mitglieder des Essensgremiums sind motiviert und tragen tatkräftig dazu bei, dass während des Coachings Mittagsverpflegung 2017/18 sowohl die vorgegeben, als auch die selbst gesteckten Ziele erreicht werden.

Ergebnisse

  • Der Speiseplan wurde überarbeitet, so dass er weitestgehend den DGE-Qualitätsstandards für die Schulverpflegung entspricht.
  • Der Speiseplan wird wöchentlich von den Lehrkräften im Unterricht thematisiert, und mit den Schülern besprochen.
  • In dem neuen Projekt "Einfälle statt Abfälle" setzten sich die Lehrerkräfte und die Schüler mit dem Thema: "Reduzierung von Speiseabfällen" auseinander.
  • Das Schülerkaffee wird von den Schüler/innen eigenverantwortlich organisiert und bewirtschaftet. Um in der Mensa mehr Raum zu schaffen und den Lärmpegel zu reduzieren ist das Schülerkaffee in die Aula umgezogen.
  • Gläser und Krüge sind für die Mensa angeschafft worden. Somit ist gewährleistet, dass jede/r Schüler/in Wasser zum Essen trinken kann. Ein Trinkbrunnen in der Mensa ist schon seit längerem vorhanden.
  • Der Weg der Essensausgabe ist nun durch Abtrennungen vorgegeben. Somit konnten störende Kreuzungspunkte weggefallen und eine entspannte Atmosphäre während der Essensausgabe erreicht werden.
  • In der Mensa ist eine Feedbackbox aufgestellt worden: hier können Schüler und Lehrerkräfte ihre Wünsche und Ideen einbringen.
  • Zeitnah werden an den Wänden, bereits vorhandene, bunte Schalldämmplatten angebracht, so dass der Geräuschpegel weiter sinkt und die Mensa ein noch freundlicheres Ambiente bekommt.

Stimmen zum Coaching von Schülern, Lehrkräften und Mensapersonal:

  • "Heute gibt es wieder was Leckeres – das Essen hier schmeckt echt gut."
  • "Es ist manchmal ganz schön laut in der Mensa."
  • "Oh weh, da steh ich heute ja wieder ziemlich lange an, bis ich was zu essen bekomme."
  • "Es gibt jeden Tag leckere Salate an der Salatbar."
  • "Blöd, dass wir immer unsere Trinkflasche mit zum Essen nehmen müssen."
  • "Wir könnten die Mensa noch etwas schöner gestalten und dekorieren."
  • "Toll, dass wir jetzt ein Schülercafé haben."
  • "Es geht manchmal ganz schön eng zu, da kommt man mit seinem Tablett kaum durch."

Real- und Fachoberschule Schloss Schwarzenberg

Real- und Fachoberschule Schloss Schwarzenberg
Ansprechpartner und Kontakt:
Real- und Fachoberschule Schloss Schwarzenberg
Schwarzenberg 1, 91443 Scheinfeld
Schulleiter: Arno Kaesberg
Schulverpflegungsbeauftragte: Silke Starks
Küchenleitung: Waltraud Schwab
Coach Mittagsverpflegung: Renate Ixmeier

www.schloss-schwarzenberg.de Externer Link

Die Real- und Fachoberschule Schloss Schwarzenberg in Scheinfeld verfügt insgesamt über 470 Schüler. In ihrer eigenen Zubereitungsküche werden täglich für ca. 120 Schüler und Lehrer ein warmes Mittagessen mit Vor- und Nachspeise sowie Hauptgericht zubereitet. Den Essensteilnehmern stehen die Menülinien vegetarisch und nicht-vegetarisch zur Auswahl. Als Getränke werden Wasser und ungesüßter Tee angeboten. Das Schulverpflegungs-Coaching soll vor allem die Speisepläne beider Menülinien weiter optimieren und den Blick auf eine zeitgemäße Ernährung Heranwachsender schärfen.

Herausforderungen

  • Der Speiseplan soll bis zu den Osterferien optimiert werden und den Anforderungen der DGE entsprechen.
  • Im historischen Gewölbe, in dem die Mensa untergebracht ist, stellt der Lärm eine besondere Herausforderung dar. Verbessernde Lärmschutzmaßnahmen müssen besonderen Brandschutzauflagen entsprechen und von der Denkmalbehörde genehmigt werden. Eine durchdachte Mensagestaltung könnte zum einen lärmmindernd wirken und zum anderen auch Raumteiler oder Ordnungselemente mit berücksichtigen.
  • Durch eine Befragung der Essensteilnehmer soll die Akzeptanz der Mensa gesteigert werden.
  • Um der Küche mehr Rückmeldung zu geben, soll ein Feedbacksystem eingeführt werden.
  • Es werden fächerübergreifende Projekte geplant die sowohl Ernährungsthemen als auch die Mensaverpflegung in den Schulalltag mit einbeziehen.

Ergebnisse

  • Das Verpflegungsteam wurde durch eine IT Lehrkraft verstärkt, die mit Schülern im IT Unterricht Excel-Tabellen anfertigt, in denen die Speisekomponenten hinterlegt sind. Nun können daraus schnell aktuelle Speisepläne erstellt werden.
  • Für Vegetarier wurden speziell gekennzeichnete Essens-Bons eingeführt. So ist gewährleistet, dass die Portionen auch noch gegen Ende der Mittagszeit für die Schüler,
    die das bestellt haben, vorrätig sind.
  • Die Schüler, die an der Mittagsverpflegung teilnehmen, sind befragt worden. Anhand ihrer Antworten wurden verschiedene Lieblingsspeisen, die den Qualitätsstandards der DGE entsprechen, erfasst worden.
  • Für die Büchertaschen, Sportbeutel und andere Utensilien der Schüler wurde ein fester Ablageort geschaffen, damit diese im Speisesaal nicht mehr im Weg stehen.
  • Für die Jacken wurde ein Garderobenständer aufgestellt.
  • Alle Teilnehmer der Mittagsverpflegung bedienen sich am Salatbuffet, an dem die Schüler sich Salat nach ihren Wünschen, mit Dressings und Toppings nach Wahl zusammenstellen können.
  • Jedes Kind erhält zum Essen ein Glas Wasser oder ungesüßten Tee nach Wahl.
  • Die Lehrkraft für Kunsterziehung gestaltet mit ihren Schülern ein Feed-Back-System:
    Jeder Schüler bekommt einen Würfel, den er in eines von zwei Gefäßen, entweder bei "Hat gut geschmeckt" oder bei "Hat mir heute nicht geschmeckt", einwerfen kann. So muss sich jeder Schüler für eine Antwort entscheiden.
  • Noch offen sind Lösungen im Bereich Lärmschutz in der Mensa. Falls ein staatliches Förderprogramm greifen würde, das Denkmalschutz und Brandschutz für den historischen Raum der Mensa berücksichtigt, wird dieses Problem wieder aufgegriffen und eine Lösung
    angestrebt.

Stimmen zum Coaching

  • "Zurzeit sind die Teller immer leergegessen - das ist das größte Lob für unsere Küche" Verpflegungsleitung
  • "Die Befragung hat Spaß gemacht. Es gibt viele leckere Gericht, die wir bekommen." Schüler
  • "Wir sind auf einem guten Weg, alle Beteiligten geben sich größte Mühe, dass die Mittagsverpflegung für unsere Kinder alles bietet, was sie benötigen." Schulleiter
  • "Wir wollen unseren Kindern weiterhin eine Mittagsverpflegung anbieten, bei der alles frisch gekocht wird und bei der die Zutaten saisonal sind und möglichst aus der Region kommen." Verpflegungsbeauftragte

Rückblick

Teilnehmende Schulen 2016/2017 in Mittelfranken

Staatliche Realschule Ansbach

Selbstgestaltetes Plakat zum Veggie-Day

Selbstgestaltetes Plakat zum Veggie-Day

Johann-Steingruber-Schule - Staatliche Realschule Ansbach
Schreibmüllerstr. 12, 91522 Ansbach
Schulleitung: Herbert Argmann
Verpflegungsbeauftragte: Martha Choc
Coach: Sonja Osiander

www.realschule-ansbach.de Externer Link

Ergebnisse des Mittagsverpflegungs-Coachings

  • Es wurde ein schuleigenes Verpflegungsleitbild entwickelt. Dieses wird in das Schulleitbild integriert auf der Schulhomepage veröffentlicht.
  • Das Verpflegungsleitbild legt u.a. fest, dass keine Limonaden, Colas, Spezi, Kaffee und süße aromatisierte Teegetränke mehr in der Schule angeboten werden.
  • Neue Fischgerichte wurden erprobt und in den Speiseplan aufgenommen.
  • Frische Rohkostteller und neue Gerichte mit Milchprodukten wurden eingeführt.
  • Die Akzeptanz eines regelmäßigen "Veggie-Days" wurde getestet.
  • Die Essenszahlen sind leicht angestiegen und haben sich stabilisiert.
  • Wechselnde Tischdekorationen tragen zu einer schöneren Essatmosphäre bei.
  • Mensa-Besonderheiten, wie z. B. neue Gerichte oder der "Veggie-Day" werden über Plakate angekündigt.

Grundschule Dietenhofen

Mit Mosaik und Angebotstafel durch Schüler und Lehrer neu gestalteter PausenverkaufZoombild vorhanden

Neu gestalteter Pausenverkauf

Grundschule Dietenhofen
Pestalozzistraße 2, 90599 Dietenhofen
Schulleitung: Hanna Specht
Verpflegungsbeauftragte: Sabine Lindner
Coach: Tanja Lorenz

www.grundschule-dietenhofen.de Externer Link

Ergebnisse des Zwischenverpflegungs-Coachings:

  • Es werden nun verstärkt Vollkornprodukte angeboten. So wird auch der Pausenrenner, Käsesemmel als Vollkornvariante verkauft.
  • Das Thema Vollkornprodukte wurde im Unterricht begleitend behandelt.
  • Ansprechendere Gestaltung des Pausenverkaufs durch Schüler und Lehrer.

Gymnasium Höchstadt a. d. Aisch

Schüler hinter Theke des Pausenverkaufs

Die Unterstützung der Schüler beim Pausenverkauf kommt gut an.

Gymnasium Höchstadt a. d. Aisch
Bergstraße 4, 91315 Höchstadt a. d. Aisch
Schulleitung: Bernd Lohneiß
Verpflegungsbeauftragter: Roland Deinzer
Coach: Irmgard Kloosterman

www.gymnasium-hoechstadt.de Externer Link

Ergebnisse des Zwischenverpflegungs-Coachings:

  • Schüler helfen beim Pausenverkauf. Dadurch verkürzen sich die Wartezeiten am Pausenkiosk.
  • Die Schülerverkaufshilfen erhalten eine Hygiene-Unterweisung, Arbeitskleidung und Verzehrsgutscheine als Entlohnung.
  • Neues Wahlfach: „Gesunde Ernährung und Schulverpflegung“ wurde eingeführt. Hier entwickeln Schüler gesunde, saisonale Snacks für den Pausenverkauf.
  • Erweiterung des Pausenangebots durch gesundheitsförderliche Produkte. Kein Verkauf von Limonaden.
  • Bis zum Beginn des Schuljahrs 2017/18 ist die Umstellung auf bargeldlose Bezahlung abgeschlossen.
  • Attraktivere Gestaltung des Pausenverkaufs und der Mensa: Schüler fertigen Dekorationen für den Pausenverkauf an. In der Mensa werden Ausstellungen aus dem Fach "Produktdesign" ausgestellt.

Gymnasium Röthenbach a. d. Pegnitz

Nach der gelungenen Mensaumgestaltung können die Schüler nun ihr Mittagessen in Ruhe genießen

Nach der gelungenen Mensaumgestaltung können die Schüler nun ihr Mittagessen in Ruhe genießen

Geschwister-Scholl-Gymnasium Röthenbach a. d. Pegnitz
Geschwister-Scholl-Platz 1,
90552 Röthenbach a.d. Pegnitz
Schulleitung: Clemens Berthold
Verpflegungsbeauftragter: Clemens Berthold
Coach: Tanja Lorenz

www.gsg.roethenbach.de Externer Link

Ergebnisse des Mittagsverpflegungs-Coachings:

  • Verbessertes Speisenangebot mit mehr Vollkornprodukten und Gemüse.
  • Mensaumgestaltung und Lärmreduzierung durch Anschaffung von Raumteilern als Schultaschenaufbewahrung und Schaffung von Loungebereichen. Außerdem wurden Tischgruppen angeordnet und Filzgleiter unter den Stuhlbeinen angebracht.
  • Weitere bauliche Lärmschutzmaßnahmen werden im Schuljahr 2017/18 umgesetzt.
  • Das Gymnasium wurde ins Online-Vorbestellprogramm der angrenzenden Mittelschule integriert.

Grundschule und Mittelschule Scheinfeld

Neue angeschaffte Chafings sorgen für eine	ansprechende und hygienische Speisenausgabe	Zoombild vorhanden

Neue angeschaffte Chafings sorgen für eine ansprechende und hygienische Speisenausgabe

Grundschule Scheinfeld/Mittelschule Scheinfeld
Lerchenbühlstraße 19, 91443 Scheinfeld
Schulleitungen: Marion Schurek (Grundschule)
Gerhard Dotterweich (Mittelschule)
Verpflegungsbeauftragte: H. Krug
Coach: Renate Ixmeier

www.grundschule-scheinfeld.de Externer Link

Ergebnisse des Mittagsverpflegungs-Coachings:

  • Änderung des Verpflegungssystems von Cook & Freeze zu einer Warmverpflegung durch Wechsel des Speisenanbieters.
  • Neuer Speisenanbieter: Internats- und Schulküche der örtlichen Real- und Fachoberschule Schloss Schwarzenberg, Scheinfeld.
  • Die Speisen sind frisch gekocht und werden nur für den kurzen Transport warmgehalten.
  • Es gibt nun zwei Menülinien zur Auswahl: eine Menülinie mit Fleisch und alternativ, eine vegetarische Variante.
  • Transport der warmen Speisen durch den Hausmeister der Grund- und Mittelschule Scheinfeld.
  • Neu angeschaffte Chafings für die Speisenausgabe dienen gleichzeitig als Spuckschutz.
  • Beschäftigung von hauswirtschaftlich geschulten Ausgabekräften.
  • Die Schulleitung steht im regelmäßigen Austausch mit dem Anbieter der Mittagsbetreuung, um die erzieherische Betreuung der Kinder während des Essens sicherzustellen.